Anmelden
21.09.2020Damen NLA 2. Runde

Wizards straucheln gegen Zug

Die Wizards Bern Burgdorf unterliegen am Samstagabend zuhause in Burgdorf Zug United völlig verdient mit 3:5. Spätestens ab dem Mitteldrittel waren die Zentralschweizerinnen das spielbestimmende Team.

DSC09781-1.jpg

Bild: Fabian Meierhans

Zu Beginn ein kurzer Rückblick in die vergangene Saison: Ganze sechs Mal duellierten sich die Wizards und Zug (3x Playoff-Viertelfinal, 2x Meisterschaft, 1x Cup) - ganze sechs Mal gingen die Wizards als deutliche Siegerinnen vom Platz. Neue Saison, neue Voraussetzungen. Während man geneigt ist zu sagen, dass bei den Wizards ein grösserer Umbruch stattfand, zeigt sich bei Zug ein etwas anderes Bild. Das Team ist mehrheitlich zusammengeblieben und wurde punktuell durch qualitativ gute Importspielerinnen verstärkt.

Gewiss, die Voraussetzungen waren anders als bei den Aufeinandertreffen der Vorsaison und beim Heimteam fehlt seit Saisonbeginn Simone Wyss und beim samstäglichen Rencontre ab Spielmitte Andrea Wildermuth - zu entschuldigen ist hiermit der Totalausfall ab Minute 21 aber keineswegs. Die ersten zehn Minuten gehörten noch Gelbschwarz, nach Toren von eben erwähnter Wildermuth (1.) sowie Eliane Ganz (8.) lag Burgdorf bereits mit 2:0 in Front. Doch langsam aber sicher kippte das Spieldiktat. Plötzlich verzeichneten die Gäste viel mehr Ballbesitz und so erstaunt es wenig, dass in der 15. Minute der Anschlusstreffer fiel. Die Zauberinnen konnten sich glücklich schätzen, gelang ihnen kurz vor der ersten Pausensirene noch das 3:1 durch Lara Wüthrich (20.).

Ab dem Mitteldrittel war eindeutig Sand im Getriebe beim Heimteam. Die Kolinstädterinnen dahingegen zogen ein anschauliches Kombinationsspiel auf und rotierten fleissig bei ihren Auslösungsversuchen. Mal für Mal tankten sie sich in die gefährliche Zone und brachten den Ball in den Berner Slot, wo es sogleich lichterloh brannte. In der 26. Minute fiel dann der erneute Anschlusstreffer. Die Emmentalerinnen ihrerseits kamen zwar auch noch zu einigen wenigen Torchancen, diese waren aber allesamt eher Zufallsprodukte und letztendlich auch nicht erfolgreich. Mit diesem knappen Vorsprung zugunsten der Hausherrinnen ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel kippte die Partie dann schlussendlich auch resultatmässig komplett. Und aus Burgdorfer Sicht muss anerkannt werden, dass dies auch völlig zurecht der Fall war. Zug powerte unermüdlich weiter, während BeBu langsam die Felle davon schwammen. Nach 45 Minuten traf Zug zum vielumjubelten Ausgleich. Und es kam noch besser für sie. In der 49. Minute gingen sie erstmals in Führung. Nun warteten die 178 Zuschauer auf eine Reaktion der Wizards. Es kam aber keine. Und als dann Tina Leuenberger einer sechsten Feldspielerin Platz machte, kam es wie es kommen musste -  die Gäste trafen zum 5:3 ins verwaiste Berner Gehäuse.

Wizards Bern Burgdorf - Zug United 3:5 (3:1, 0:1, 0:3) Neue Schützenmatt, Burgdorf. 178 Zuschauer. SR Gfeller/Kink.
Tore: 1. A. Wildermuth (E. Ganz) 1:0. 8. E. Ganz (A. Wildermuth) 2:0. 15. K. Paloncyovà (A. Röösli) 2:1. 20. L. Wüthrich (N. Cattaneo) 3:1. 26. S. Kuster (A. Reber) 3:2. 45. E. Trojankova (N. Kistler) 3:3. 49. S. Kuster (E. Trojankova) 3:4. 60. S. Ott (S. Rüttimann-Bösch) 3:5.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.