Anmelden
31.08.2020Damen NLA Supercup

Wizards holen Silber am Supercup

Es hat nicht sollen sein. Trotz einer unglaublich beherzten Leistung verlieren die Wizards Bern Burgdorf den Final des Supercups gegen die favorisierten Kloten-Dietlikon Jets mit 6:7 nach Verlängerung.

2020-08-30_Superfinal Frauen_010.jpg

Bild: Dieter Meierhans

Um überhaupt in dieses Finalspiel vorzustossen, mussten die Wizards am Samstagnachmittag die Hürde Skorpion Emmental Zollbrück meistern. Das Spiel zwischen den beiden Lokal-Konkurrenten wurde dann auch zum erwartet spannenden Schlagabtausch. Die Burgdorferinnen vermochten erst ab der 44. Minute, das Spiel an sich zu reissen und die zum Sieg nötigen Tore zu erzielen. Bis dahin schien der Vorteil doch leicht bei den Skorps, hatten sie doch über weite Strecken der Partie mehr Ballbesitz. Schlussendlich müssen sie sich vorwerfen, dass sie während diesen Phasen nie entscheidend davonziehen konnten und den Zauberinnen so die Möglichkeit eröffneten, sich wieder zurückzukämpfen.

Nach dem ersten Drittel stand es nicht unverdient 2:0 für Zollbrück. Doch der Start in den Mittelabschnitt gelang Gelb-Schwarz dann perfekt - innert vier Minuten glichen sie die Partie durch Best Playerin Andrea Wildermuth (21.) sowie Laura Marendaz (24.) wieder aus. Mit einem unhaltbar abgelenkten Weitschuss brachte Nikol Pekarkova ihre Farben in der 38. Minute wieder in Front. Mittlerweile fanden die Wizards aber immer wie mehr Zugriff aufs Spielgeschehen und Helen Bircher rettete vor dem zweiten Pausenpiff zweimal mirakulös. 

Im letzten Drittel ging es wiederum nicht lange, bis ein Treffer fiel. Dieses Mal jedoch zugunsten von Zollbrück, welches somit seinen Vorsprung auf 4:2 erhöhte. Von nun an aber drückten die Burgdorferinnen gehörig aufs Gaspedal und zeigten sich äusserst effizient im Abschluss. In der 44. Minute verkürzte Simone Wyss via Freistoss, ehe Wildermuth sehenswert zum Ausgleich einnetzte (47.). Jetzt war das Momentum definitiv bei BeBu und gut zehn Minuten vor Schluss erzielte Lea Hanimann den erstmaligen Führungstreffer (50.). Skorpion Emmental musste nun reagieren und ersetzte Bircher durch eine sechste Feldspielerin. Wildermuth schnappte sich den Ball und vollendete mit ihrem Hattrick zum 6:4 (58.). Doch nur zwanzig Sekunden später verkürzten die Skorps noch einmal. Spannung pur. Schlussendlich retteten die Zauberinnen den Vorsprung über die Zeit. Vielen Dank an die Skorps für dieses packende Duell!
____________________________________________________________________________

Zum ersten Mal überhaupt standen die Wizards somit am Sonntag in einem Supercup-Final. Die Nervosität war vor der Partie durchaus spürbar, diese hinderte aber die Akteurinnen keineswegs daran, ein formidables Spiel zu zeigen. Das erste Drittel verlief wie erwartet, viel Ballbesitz der Jets, gute Blockarbeit der Wizards und vor allem äusserst gefährliche Konter von Gelb-Schwarz. Die Teams verabschiedeten sich zwar mit einem 0:0 in die Pause, die Fans kamen aber in Sachen Spannung und qualitativ gutem Unihockey voll auf ihre Kosten.

Im Mitteldrittel ging es dann endlich los mit dem Toreschiessen. Und wie: Innert zwölf Minuten fielen gleich sieben Treffer. Zuerst zogen die Jets auf 2:0 davon, da sich in der Blockarbeit der Burgdorferinnen langsam kleine Mängel einschlichen (24./25.). Doch BebU steckte nicht auf und Nadia Cattaneo bügsierte den Ball von hinter dem Tor stehend via Gegenspielerin irgendwie ins Klotener Gehäuse (28.). Die Zürcherinnen fakelten aber nicht lange und stellten den Zwei-Tore-Vorsprung noch in der gleichen Minute wieder her. Was nun folgte, zeigt, welch unglaubliche Moral im Team der Wizards steckt. Anstatt sich nun ihrem Schicksal geschlagen zu geben, powerten sie unermüdlich weiter und es schien als fanden sie das Rezept, um am heutigen Tag zum Torerfolg zu kommen: Zweimal gelang via rechter Seite der Ball zu Lea Hanimann in die gefährliche Zone und diese war gleich beide Male erfolgreich und egalisierte so den Spielstand innert 70 Sekunden. Und es kam noch besser für den Underdog, Kapitänin Romina Rudin vollendete einen mustergültig vorgetragenen Konter zum Führungstreffer (35.).

Für Spannung im letzten Drittel war also gesorgt. Würde den Wizards tatsächlich die Überraschung gelingen? Als in der 47. Minute Andrea Wildermuth perfekt von Eliane Ganz lanciert wurde und Burgdorf erstmals mit zwei Toren in Führung schoss, schien die Überraschung und der erstmalige Supercup-Titel für die Wizards tatsälich zum Greifen nah. Aber die Jets bewiesen Geduld und nutzten ihre Chancen. Bis in die 56. Minute glichen sie die Partie durch Isabelle Gerig (51.) und Iza Rydfjäll (56.) wieder aus. Als dann Gerig etwas weniger als zwei Minuten vor dem Schlusspfiff gar das 6:5 erzielte, schien die Partie endgültig entschieden. Doch die Burgdorferinnen entpuppten sich erneut als Stehaufmännchen und agierten fortan mit sechs Feldspielerinnen. Schon bald knallte Hanimann den Ball mittels Backhand-Volley doppelt an den Pfosten, so dass bereits Jubel ausbrach. Dieser war aufgrund des Fehlalarms gerade wieder am Verstummen, als Simone Wyss den Ball von der rechten Seite zum Ausgleich in die Maschen drosch (60.). Diese spannende Partie musste also in der Verlängerung entschieden werden.

Im Sudden-Death schien es, als wirkten die Zauberinnen etwas präsenter. Auf jeden Fall tankten sie sich in den ersten Einsätzen einige Male gefährlich in die Dietliker Zone. Doch in der 62. Minute war es dann Gerig, die die favorisierten Jets mittels platziertem Hocheckschuss doch noch zum Titelgewinn schoss. Die Wizards gratulieren den Jets zum Sieg und bedanken sich für diese spannende und faire Affiche.

Wizards Bern Burgdorf – Skorpion Emmental Zollbrück 6:5 (0:2, 2:1, 4:2)
Saalsporthalle Zürich. 354 Zuschauer. SR Rampoldi/Crivelli.
Tore: 5. Brechbühl (Spichiger) 0:1. 19. Kipf (Baumgartner) 0:2. 21. Wildermuth (Cattaneo) 1:2. 24. Marendaz (Bieri) 2:2. 38. Pekarkova 2:3. 42. Kipf (Thomi) 2:4. 44. Wyss (Tapani) 3:4. 47. Wildermuth 4:4. 50. Hanimann (Wyss) 5:4. 58. (57:38) Wildermuth 4:6 (ins leere Tor). 58. (57:58) Rezacova (Spichiger) 6:5 (Skorpion Emmental Zollbrück ohne Torhüterin).
Strafen: 1x2 Minuten gegen Wizards Bern Burgdorf. 1x2 Minuten gegen Skorpion Emmental Zollbrück. 

Kloten-Dietlikon Jets – Wizards Bern Burgdorf 7:6 (0:0, 3:4, 3:2, 1:0) n.V.
Saalsporthalle Zürich. 700 Zuschauer. SR Hasselberg/Friemel.
Tore: 24. (23.54) Bühler (Metzger) 1:0. 25. (24.57) Hintermann 2:0. 28. (27.05) Cattaneo 2:1 28. (27.24) Rydfjäll (Wiki) 3:1. 31. (30.42) Hanimann (Wyss) 3:2. 32. (31.51) Hanimann (Wyss) 3:3. 35. Rudin (Ganz) 3:4. 47. Wildermuth (Ganz) 3:5. 51. Gerig (Suter) 4:5. 56. Rydfjäll (Suter/Ausschluss Cattaneo) 5:5. 59. (58.19) Gerig (Wiki) 6:5. 60. (59.01) Wyss (Hanimann) 6:6. 62. Gerig 7:6.
Strafen: 1×2 Minuten gegen Kloten-Dietlikon Jets. 1×2 Minuten gegen Wizards Bern Burgdorf.