Anmelden
23.01.2021Damen NLA Masterround Spiel 2

Vermeidbare Niederlage gegen Piranha

Die Wizards Bern Burgdorf unterliegen am Samstagabend Piranha Chur auswärts mit 5:7. Zu viele Eigenfehler und eine unnötige Hektik im Spiel der Burgdorferinnen waren die Hauptgründe für diese vermeidbare Niederlage im zweiten Spiel der Masterround.

Nach dem 10:5-Sieg der Wizards vor zwei Wochen konnte man gespannt sein, wie tief der Stachel bei den Piranhas noch sitzt. In den Startminuten waren es tatsächlich die Hausherrinnen, die dem Spiel den Stempel aufdrücken konnten. Headcoach Mark van Rooden liess seine Farben nur mit zwei Formationen agieren, um so rasch den Zugriff aufs Spielgeschehen zu finden und ein hohes Tempo anzuschlagen. Doch die Bernerinnen behielten die Ruhe und warteten geduldig auf ihre Chancen. Und als diese dann kamen, reüssierten sie eiskalt. Lea Hanimann mit einem herrlichen Volley-Tor (11.) sowie Andrea Wildermuth mittels platziertem Hocheckschuss (16.) schossen Gelbschwarz etwas glücklich mit zwei Toren in Führung.

Im Mitteldrittel dauerte es dann jedoch nicht allzu lange, ehe Chur der Anschlusstreffer gelang. Laila Ediz profitierte davon, dass die Wizards bei einem vermeintlich ungefährlichen Freistoss ungenügende Blockarbeit leisteten (23.). Doch die Zauberinnen hatten die richtige Antwort parat. Wildermuth zeigte sich hartnäckig und stocherte den Ball aus dem Slot heraus zur erneuten Zwei-Tore-Führung über die Linie (25.). Dann folgten jedoch ab Spielmitte bis zum zweiten Pausenpfiff gut zehn pechschwarze Minuten aus Sicht der Emmentalerinnen. Plötzlich traten diese viel zu passiv und äusserst ballorientiert auf. Die Bündnerinnen wussten diese Schwächen gekonnt auszunutzen und zogen durch vier Tore bis auf 5:3 davon.

Noch blieben den Widersacherinnen aus Burgdorf zwanzig Minuten, um diesen Rückstand wettzumachen. Und siehe da - bereits in der 41. Minute vollendete Anja Wyss im Powerplay zum 4:5. Fortan kreierte BeBu endlich wieder Chancen, doch irgendwie wollte es an diesem Abend nicht mehr ganz so einfach gehen wie noch vor zwei Wochen. Plötzlich fehlte die Geduld von zu Beginn des Spieles und die Piranhas und allen voran deren Topskorerin Martina Repkova wollten den Sieg unbedingt ins Trockene bringen. Mit ihren Treffern zwei (46.) und drei (52.) machte sie den Sack definitiv zu. Das 5:7 durch Hanimann in der 59. Minute bei nummerischer Überzahl war indes nur noch Resultatkosmetik.

piranha chur - Wizards Bern Burgdorf 7:5 (0:2, 5:1, 2:2)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. SR Studer/Ziörjen.
Tore: 11. L. Hanimann (S. Wyss) 0:1. 16. A. Wildermuth 0:2. 23. L. Ediz (M. Wick) 1:2. 25. A. Wildermuth 1:3. 29. N. Capatt (F. Marti) 2:3. 31. N. Jiráková (K. Klapitová) 3:3. 32. M. Wick (N. Capatt) 4:3. 39. M. Repková (N. Jiráková) 5:3. 41. A. Wyss (L. Hanimann) 5:4. 46. M. Repková (G. Behluli) 6:4. 52. M. Repková (D. Koch) 7:4. 59. L. Hanimann (R. Rudin) 7:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen piranha chur. 1mal 2 Minuten gegen Wizards Bern Burgdorf.