Anmelden
03.12.201612. Meisterschaftsrunde U21A

Zum zweiten Mal von den roten Löwen gefressen

Die Bernerinnen starteten gut in das 12. Meisterschaftsspiel. Sie fanden schnell ins Spiel und hatten waren oft am Ball. Durch einen etwas dümmeren Ballverlust in der Offensive konnten die Lions profitieren und starteten ein 3:2 Angriff auf unser Tor, welcher zum 1:0 in der 6. Minute führte. Die Wizards liessen sich durch das Gegentor nicht beeinflussen und zogen ihr Spiel konsequent bis zu der ersten Drittelpause durch. Zusammengefasst: Das erste Drittel war Ausgeglichen beide Teams hatten ihre Chancen, und zeigten eine stabile, gute Leistung. 

Wie auch schon vorgekommen, verschliefen die Zauberinnen den Start vom zweiten Drittel. In der 24. Minute konnte Frauenfeld die „Schläfrigkeit“ der Wizards ausnutzen und erhöhten zum 2:0. Die Antwort darauf folgte schnell, Bergmann schoss auf Pass von Röthlisberger in der 26. Minute den Anschlusstreffer, neuer Spielstand: 2:1. Dann hat es „ghäschert“. Innerhalb 3 Minuten kassierten die Wizards 3 Tore! Eines davon in Unterzahl, wegen einer 2-Minuten Strafe, die wir in der 29. Minute bekommen hatten (Es wird aber nicht bei dieser einen bleiben). Diese Drei Minuten haben die Bernerinnen definitiv wachgerüttelt. Sie starteten ihre aufholjagt. In der 31. Minute schoss Kunz ihr erstes U21A Tor auf Pass von Bergmann. Kurze Zeit später konnte eine Powerplay Situation ausgenutzt werden und Bergmann erhöhte in der 37. Minute auf Pass von Zumstein zum 3:5. Die Zauberinnen haben sich definitiv zurückgemeldet, denn in der 38. Minute wackelte das Tornetz hinter dem Frauenfelder Goalie erneut. Siegenthaler schoss das 4:5 auf Pass von Bergmann. So ging ein torreiches Drittel zu Ende, und die Spielerinnen zogen sich in ihre Garderoben zurück.

Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich, nicht so die Wizards. Den Anfang hat man schon wieder verpasst und die Lions bauten ihren Vorsprung in der 43. Minute aus. Neu stand es 6:4. Die Wizards liessen sich nicht unterkriegen, so lautete das Motto nun: Kämpfen, kämpfen, kämpfen! Leider mussten wir von den letzten 15 Minuten ganze 8 Minuten im Boxplay spielen. Erste 2-Minuten Strafe wegen überhärtetem Körpereinsatz in der 46. Minute. Zweite 2-Minuten Strafe in der 48. Minute, die dritte wegen Stockschlag in der 51. Minute, und zum Vierten in der 57. Minute, eine Strafe nochmals wegen überhärtetem Körpereinsatz. (Ob alle Strafen gerechtfertigt waren, darüber lässt sich streiten.) Der Coach der Zauberinnen versuchte in der 59. Minute nochmals, mit einen Timeout, den Spielerinnen die richtigen Tipps zu geben um das Spiel noch umzudrehen. Leider reichte die Zeit nicht mehr. Fazit: Es wurde viel gekämpft, 10 Minuten Unterzahl mit nur einem Gegentor überstanden und dennoch reichte es an diesem Abend nicht für einen Sieg.