Anmelden
08.03.2018Play-Off Viertelfinal Juniorinnen U21 A

Zauberlehrlinge erstmals im Play-Off Halbfinal

Die Burgdorferinnen legten einen Start nach Mass hin: Bereits kurz nach dem Anpfiff kamen sie zu Chancen, während die Skorpions Mühe hatten, in die Offensive zu kommen. Die Wizards arbeiteten gut und konnten zahlreiche Querpässe abfangen, auf die das Spiel der Emmentalerinnen ausgelegt war.
Die Geduld, mit welcher die Wizards denn Ball im gegnerischen Drittel herumschoben, liess erahnen, dass das erste Tor nur eine Frage der Zeit war. Nach rund sechs Minuten sorgte Dominguez für den ersten Torjubel des Heimteams.
Bis in die 15. Minute erzielten Siegenthaler, Läng und Quattrini drei weitere Treffer, wohingegen die Skorpions zunehmend ratlos wirkten. Direkt nach dem 4:0 kam deren Zeichen zum Time-Out. Offenbar bewirkte dies bei den Zollbrückerinnen tatsächlich etwas, denn sie spielten wieder besser und konnten kurz vor Ablauf des Drittels ihr erstes Tor erzielen.

Obwohl die Wizards wussten, dass sie den Gegner auf keinen Fall Torluft schnuppern lassen durften, wurden sie zu Beginn des Mittelabschnitts zunehmend nachlässig und machten Eigenfehler, die den Skorpions zu einigen sehr guten Chancen verhalfen. In dieser Phase war es vor allem auch Torhüterin Töndury zu verdanken, dass das 4:2 nicht fiel, welches das Spiel sicherlich noch einmal spannend gemacht hätte.
Auf diese Weise jedoch konnten die Wizards ihre Führung bis Spielmitte durch Dominguez und Läng auf 6:1 ausbauen. Zwar gelang den Skorpions kurz darauf das 6:2, doch man merkte ihnen auch den Frust an, der den Wizards schliesslich eine Überzahl bescherte. Es war bereits die zweite, und nachdem die erste nicht genutzt worden war, konnte Dominguez auf Pass von Siegenthaler diesmal profitieren und das 7:2 erzielen.

Im dritten Drittel war das Spiel gemässigter. Die Zauberinnen wussten, dass noch zwanzig Minuten konzentrierte und geduldige Arbeit von Nöten war, um den Vorsprung zu verwalten, während die Skorpions noch einmal alles versuchten, eine gewisse Resignation allerdings nicht kaschieren konnten. In der 45. Minute erzielten sie zwar noch das dritte Tor, doch auch die Burgdorferinnen taten noch etwas für die Offensive: Ruch leitete einen hohen Ball direkt an Siegenthaler weiter, welche zum 8:3 einschob.
Auch mit sechs Feldspielerinnen konnten die Zollbrückerinnen nichts mehr ausrichten. Bei den Wizards kam trotz der klaren Führung noch etwas Nervosität auf in den Schlussminuten, doch Siegenthalers 9:3 ins leere Tor schien dann Gewissheit über den Sieg zu bringen. Dementsprechend war nach der Schlusssirene bei den Wizards grosse Freude, aber auch Erleichterung zu spüren, den Einzug ins Halbfinale geschafft zu haben. Bei dieser Premiere treffen die Zauberinnen auf den Leader aus Laupen, das erste Spiel wird bereits am nächsten Freitag im Zürcher Oberland ausgetragen.