Anmelden
18.02.201918. Runde Damen NLA

Wizards zeigen sich als Churer Partykiller

Den Wizards Bern Burgdorf gelingt es, am Samstagabend auswärts den bisher verlustpunktlosen Qualifikationssieger sowie Schweizermeister Piranha Chur 6:4 zu besiegen. Den Weg zum Sieg ebneten Selma Bergmann mit fünf Toren sowie die stark aufspielende Torhüterin Ladina Töndury.

Zum Qualifikationsende trafen die Wizards Bern Burgdorf auf den Leader Piranha Chur. Piranha Chur seinerseits stand kurz vor der perfekten Qualifikation, hatte der Schweizermeister doch in den bisherigen 17 Spielen keinen einzigen Punkt liegen gelassen. Die Burgdorferinnen wiederum waren gewillt, als erstes und einziges Team dem Qualifikationssieger ein Bein zu stellen. Und dies gelang ihnen. Von Beginn weg waren es die Gäste, die aufs Tempo drückten und sich einige vielversprechende Chancen herausspielten. Die Churer Verteidigung wirkte verunsichert und auch offensiv gelang es den Favoritinnen nicht, sich entscheidend in Szene zu setzen. So war es die U19-Internationale Selma Bergmann, die in der neunten Minute nach einem Kraftakt zum 1:0 einnetzte. Und es ging in diesem Stil weiter, jedoch bis kurz vor der Pause ohne weiteren Tore. Dann wurde Mirjam Hintermann, alleine aufs Tor losziehend, regelwidrig gebremst – Strafstoss. Bergmann trat an und verwandelte in einer Selbstverständlichkeit zum 2:0 (19.).

Natürlich hatten die meisten der 216 Zuschauer gehofft, Piranha würde im Mitteldrittel ein völlig anderes Gesicht zeigen. Doch sie sahen sich getäuscht. Es war weiterhin der Underdog aus dem Bernbiet, der für die Musik besorgt war. Wirklich gefährliche Chancen der Bündnerinnen konnten an einer Hand abgezählt werden und wurden einwandfrei von Keeperin Ladina Töndury pariert. Zu Spielmitte fiel dann bereits so etwas wie die Vorentscheidung. Bergmann mit ihrem dritten Treffer – aus schier unmöglichem Winkel (31.) – sowie Lena Cina nach einem Konter (32.) brachten die Burgdorferinnen mit 4:0 in Front. Nun sah sich Chur-Coach Dani Darms gezwungen, sein Time-Out zu beziehen. Und in der Tat neutralisierte sich in der Folge das Spielgeschehen ein wenig. Auch Chur bekam die Möglichkeit, durch einen Penalty zu reüssieren. Doch Topskorerin Corin Rüttimann scheiterte an der hervorragend antizipierenden Töndury. Kurz vor der Pause verkürzte das Heimteam doch noch zum 1:4 (38.).

Die Hausherrinnen stellten für den Schlussabschnitt auf zwei Formationen um. Diese Massnahme zeigte gleich umgehend Wirkung. Katrin Zwinggi drosch den Ball zum 2:4 in die Maschen. Nun war so etwas wie Spannung zurück in der Partie. Doch die Wizards und allen voran Bergmann hatten etwas dagegen. Mit einem Doppelpack schoss sie die Zauberinnen zum zweiten Mal an diesem Abend mit vier Toren in Front (49./54.). Piranha ersetzte zwar bereits früh ihre Schlussfrau durch eine sechste Feldspielerin, zu mehr als zwei Toren zum Schlussresultat von 4:6 sollte es jedoch nicht mehr reichen (58./60.).

Die Wizards zeigten sich somit als Churer Partykiller und bewiesen in der anschliessenden Wahl des Playoffviertelfinal-Gegners Mut: Sie entschieden sich als Drittplatzierter für das Fünftplatzierte Skorpion Emmental und erhoffen sich dadurch eine spektakuläre Serie mit viel Spannung und Emotionen.

piranha chur - Wizards Bern Burgdorf 4:6 (0:2, 1:2, 3:2)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. 216 Zuschauer. SR Friemel/Hasselberg.
Tore: 9. S. Bergmann (B. Mischler) 0:1. 19. S. Bergmann (Strafstoss) 0:2. 31. S. Bergmann (L. Cina) 0:3. 32. L. Cina (S. Wyss) 0:4. 39. N. Capatt (S. Ulber) 1:4.
41. K. Zwinggi (S. Ulber) 2:4. 49. S. Bergmann (S. Wyss) 2:5. 54. S. Bergmann (S. Wyss) 2:6. 58. S. Ulber (K. Zwinggi) 3:6. 60. K. Zwinggi (S. Ulber) 4:6.
Strafen: keine Strafen. keine Strafen.