Anmelden
05.01.201914. Runde Juniorinnen U21A

Mit einem Derbysieg gegen UHV Skorpion Emmental Zollbrück ins neue Jahr gestartet

Die Wizards starten das neue Jahr so wie sie das alte Jahr beendet haben, nämlich mit einem Auswärtsderby. Nach der längeren Matchpause sahen die Wizards dem Spiel vom fünften Januar mit viel Freude entgegen und wollen die Freude am Spiel, sowie den Siegeswillen auch auf dem Feld zeigen.

Das Ziel der Wizards in den ersten 20 Minuten ist es, die Skorps gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Deswegen setzen die Gäste das Heimteam stets unter Druck und lassen ihnen weder Platz noch Zeit. Die Skorps reagieren darauf mit einem schnellen Spiel ihrerseits und die Wizards machen es ihnen gleich. Somit ist das erste Drittel von schnellen Ballwechseln und zügigen Auslösungen geprägt. Das schnelle Spiel hat auch dazu geführt, dass einige Spielerinnen beider Teams Fehlpässe und andere Eigenfehler machen und dass hat natürlich die Grundsteine für gefährliche Konterangriffe gelegt. Somit ist das Spiel in den ersten 20 Minuten ein hektisches Hin und Her, wobei beide Seiten gefährliche Torchancen kreieren können. Auf Seiten der Wizards hat Haussener zwei gute Möglichkeiten am weiten Pfosten verpasst und auch Siegenthaler konnte ihre schön herausgespielte Chance nicht verwerten. Es scheint als würde das letzte bisschen Glück zum Tor fehlen. Zu dem ist das Derby bereits im ersten Drittel sehr intensiv und Körperbetont, die beiden Mannschaften schenkten sich nichts, und so kommt es, dass Kaufmann einen ungeahndeten Check über die Bande einstecken muss. Das schweisstreibende erste Drittel bleibt schliesslich aber doch torlos.

Die Wizards nehmen sich für das nächste Drittel vor die Gegner in der Defense besser zu zu teilen und in der Offense mehr Verkehr vor dem gegnerischen Tor zu haben, da die Torfrau der Skorps viele Abpraller hat. Gesagt, getan und so gelingt es Haussener in der 23. Minute den Ball auf Zuspiel von Fritsche im gegnerischen Netz zu versenken. Nach dieser Führung für die Gäste ist das Derby natürlich nicht weniger intensiv, körperbetont und emotional und deswegen sammelt das Heimteam mit Bieri in der 25. Minute die erste Strafe wegen Stockschlag. Die Wizards können allerdings ihre Chancen in Überzahl nicht ausnutzen und deswegen gelingt den Gastgebern mit Beer auf Pass von Bieri in der 34. Minute der Ausgleich. Anschliessend verpasst Fritsche ihre eins gegen null Chance und kann den Wizards nicht zur erneuten Führung verhelfen. Das spannende zweite Drittel ist weiterhin geprägt von Strafen und so bekommt Brönnimann eine Strafe wegen unkorrektem Abstand in der 35. Minute und ermöglicht den Skorps so zwei Minuten Powerplay, die sie allerdings nicht zur Führung ausnutzen können. In der 39. Minute wird schliesslich auch noch das Stossen von M. Kunz mit zwei Minuten geahndet aber auch hier geht das Powerplay der Skorps torlos vorüber.

Auch im letzten Drittel gibt es einige Strafen. Die Wizards sind ab der 42. Minute erneut für zwei Minuten in Unterzahl, dank dem Stockschlag von L. Kunz. Dieses Mal ist das Powerplay der Skorps zwar äusserst gefährlich und Briggen verpasst die Führung für die Skorps mit ihrem Lattenschuss zwar nur knapp aber dennoch bleibt es 1:1. Das harte körperbetonte Spiel findet kein Ende und deswegen holen sich die Skorps mit Bieri in der 47. Minute eine Strafe wegen Stossen. Die Skorps ziehen sich aber in ihrem Boxplay nicht etwa zurück und so gelingt Aeschbacher ein Shorthander und somit die Führung für die Gastgeber. Nun sind die Wizards erstmals in Rückstand und müssen unbedingt noch einen Zahn zulegen. Deswegen nehmen die Gäste in der 52. Minute ein Timeout und stellen auf zwei Linien um. Diese Umstellung scheint den Gästen gut getan zu haben, denn Steiger kann auf Pass von Wälchli in der 55. Minute ausgleichen. Das dritte Drittel bleibt zwar bis zum Schluss ein Kampf von beiden Seiten, dennoch bleibt es 2:2 und es geht in die Verlängerung. 

Die Wizards wollen ruhig Spielen in der Verlängerung und nichts überstürzen, doch schon in der 62. Minute schiessen die Skorps ein Tor. Das wurde aber von den Unparteiischen nicht gegeben, da es hoher Stock gewesen ist. Und so gelingt es den Gästen mit Haussener auf Zuspiel von Siegenthaler in der 66. Minute das Derby für sich zu entscheiden und sich zwei Punkte zu sichern. Dadurch haben die Wizards einen Rang gut gemacht in der Tabelle und stehen nun auf Rang 5.