Anmelden
21.02.2018Play-Off Viertelfinal Juniorinnen U21 A

Ausgleich in der Serie

Wie tags zuvor gelang den Wizards die frühe Führung: Dominguez traf  im Powerplay, nachdem eine Skorpion nach fünfzig Sekunden wegen Handspiels auf der Strafbank Platz genommen hatte. Was den Burgdorferinnen heute jedoch nicht mehr passieren durfte, war der anschliessende Einbruch. Tatsächlich blieben sie diesmal konzentriert und wirkten sogar beschwingt durch das Tor. Schon in der zweiten Minute zahlte sich das mutige Spiel nach vorne aus, Siegenthaler schoss aus spitzestem Winkel, worauf der Ball via Verteidigerin den Weg ins Tor fand. Nur rund eine Minute später konnte Joss nach einem wunderbaren Pass von Götz auf 3:0 erhöhen. Danach allerdings traten die Wizards nicht mehr gleich bestimmt auf, zudem spielten die Skorpions angriffiger. Knapp zehn Minuten waren gespielt, als die Emmentalerinnen innerhalb einer halben Minute den Anschluss zum 3:2 verwirklichen konnten.

Im zweiten Abschnitt blieb es spannend, jedoch weiterhin mit leichtem Vorteil für die Zauberinnen, da sie im offensiven Bereich überzeugter auftraten. In der 27. Minute gelang es ihnen dann, sich vor das gegnerische Tor zu kombinieren, wo Siegenthaler nach Pass von L. Quattrini einnetzte. Auf ein ungenutzes Powerplay der Burgdorferinnen folgte der erneute Anschlusstreffer, diesmal zum 4:3. Erneut kam die Reaktion der Wizards, Ruch traf auf Pass von Läng, jedoch zauderten auch die Skorpions nicht lange: In der 35. Minute kam es schon wieder zum Anschluss, womit sich die beiden Teams in die zweite Pause verabschiedeten.

Im Schlussdrittel ging es Schlag auf Schlag weiter. Bis in der 47. Minute sorgte Ruch für den Unterschied; auf Zuspiel von Siegenthaler und Wälchli traf sie zweimal und schaffte somit den Hattrick. Richtig Fahrt auf nahm die Partie aber in der 55. Minute. Eine Emmentalerin und eine Burgdorferin gerieten aneinander und erhielten für den überharten Körpereinsatz eine Zweiminutenstrafe. Keine dreissig Sekunden später sass sogar noch eine weitere Zollbrückerin auf der Strafbank, was die Wizards auszunutzen wussten, Läng schlug auf Pass von Ruch zu. Einige Unterbrüche wegen der Zeitnehmung verzögerten das Spiel, und als es dann wieder vier gegen vier weiterging, dauerte es nicht lange, bis der Ball im Tor der Burgdorferinnen lag und erneut ein längerer Unterbruch stattfand. Schliesslich wurde weitergespielt und die beiden verbliebenen Strafen wurden abgesessen. Trotz einer Fünfminutenstrafe gegen die Wizards, welche die Skorpions zum 8:6 nutzten, kamen diese nicht mehr heran und der Ausgleich in der Serie war Tatsache.