Anmelden
20.11.20169. Meisterschaftsrunde U21A

3-Punktegewinn trotz mässiger Leistung

Schwer zu sagen, ob die Burgdorferinnen das Spiel gegen den Aufsteiger zu sehr auf die leichte Schulter nahmen, oder ob sie sogar nervös waren in Anbetracht der Tatsache, dass ein Dreipunktegewinn an diesem Tag ein Muss war. Jedenfalls starteten die Wizards nicht wunschgemäss ins Spiel, anstatt den Ball laufen zu lassen und Druck auf das gegnerische Tor auszuüben, passten sie sich ans Tempo der Gegnerinnen an. Obwohl die Bernerinnen mehr in Ballbesitz waren, kamen die Innerschweizerinnen (Urianerinnen?, haha nein :D) infolge von Eigenfehlern auf der Seite des Heimteams immer wieder zu Chancen. Küffer konnte in der achten Minute das 1:0 erzielen, doch vier Minuten später gelang Floorball Uri der Ausgleich. Das Spiel der Wizards wurde auch nicht viel besser nach dem Umstieg auf zwei Verteidigerpaare und drei Sturmreihen. Kurz gesagt: Das erste Drittel war zum Haare raufen.

Auch zu Beginn des zweiten Abschnittes war nicht sofort eine Besserung zu erkennen, doch mit der Zeit lief es etwas besser. Die Wizards fanden zu mehr Chancen, deren Ausbeute jedoch schlecht war. In der 27. Minute wurde eine Innerschweizerin auf die Strafbank geschickt und schon nach wenigen Sekunden in Überzahl konnte Kolly auf Pass von Läng die Führung wiederherstellen. Trotzdem fiel den Burgdorferinnen das Toreschiessen danach nicht leichter, einerseits, weil es aufgrund einiger Stockvergehen des Gegners nicht einfach war, in die gefährliche Zone zu kommen; andererseits, weil man vor dem Tor zu wenig bissig agierte. In der 29. Minute holte sich Uri eine ärgerliche Strafe nach einem Wechselfehler, die das Powerplay diesmal aber nicht ausnutzen konnte. Ebenfalls sehr ärgerlich war eine Strafe rund eine Minute vor dem Pausenpfiff wegen unkorrekten Abstandes, diesmal auf Seiten der Wizards.  Allerdings machte deren Boxplay einen guten Job und konnte sogar über längere Zeit den Ball halten.

Im dritten Drittel mussten nun Tore her, wenn man nicht noch ins Zittern kommen wollte gegen den Aufsteiger. In der 43. Minute konnte Küffer (auf Pass von Baeriswyl) mit ihrem zweiten Treffer ein Zeichen setzen. Den Wizards unterliefen zwar weniger Fehler, sie kamen zu Chancen und man versuchte, Druck aufs gegnerische Tor zu machen,  doch das Spiel war auch in den letzten zwanzig Minuten weder attraktiv noch ergiebig. Uri überstand auch seine dritte Strafe ohne Gegentor, dafür konnte Bergmann in der 51. Minute auf 4:1 erhöhen. Viel mehr gelang den Wizards nicht mehr, doch was am Ende zählt, sind die drei Punkte.